nutrifox® Magazin

Vorteile der Low Carb Ernährung

In Teil 3 der Serie erklären wir einige Vorteile der Low Carb Ernährung. Dazu gehört unter anderem der positive Einfluss auf den Blutzuckerspiegel.

Inhalt

Die Low Carb Ernährung ist häufig umstritten, vor allem aufgrund der Behauptung, dass der hohe Fettgehalt dieser Ernährung das Cholesterin im Blut erhöht und Herzkrankheiten begünstigt.

In den letzten Jahren häufen sich allerdings viele Studien, die auf die Vorteile dieser Ernährung eingehen. Wir erhalten dazu regelmäßig Fragen und möchten daher auf die wichtigsten Fragen eingehen. Über Ihr Feedback würden wir uns wie immer sehr freuen.


1. Weniger Appetit und Heißhunger

Viele Diäten scheitern an dem permanenten Stresszustand durch Hunger. Durch das Ziel, dass mehr Energie verbrannt als aufgenommen werden soll, entsteht ein Hungergefühl, das zu Heißhungerattacken und einem Abbruch der Diät führen kann.

Einer der Vorteile einer Low Carb Diät ist, dass diese automatisch den Appetit hemmen kann, länger sättigt und das Hungergefühl vermeidet. Studien konnten zeigen, dass Personen mit einer Low Carb Ernährung im Schnitt automatisch weniger Kalorien zu sich nahmen als Personen aus entsprechenden Vergleichsgruppen anderer Ernährungsformen.


2. Effektive Gewichtsabnahme

Der Verzicht auf Kohlenhydrate hat sich als einer der effektivsten Wege zur Gewichtsabnahme erwiesen. Studien konnten zeigen, dass Personen mit einer Low Carb Diät schneller an Gewicht verlieren als Personen mit einer fettarmen Ernährungsweise.

Der Grund dafür ist allerdings zunächst in dem Verlust von Wasser zu finden. Die Nieren arbeiten verstärkt an der Ausscheidung des überschüssigen Natriums, der auf die Reduzierung der Kohlenhydrate zurückzuführen ist. Dieser Effekt kann zu einer stärkeren Gewichtsabnahme zu Beginn der Ernährung führen, ist allerdings nur von kurzer Dauer. Doch auch die schnellere Abnahme von Fettgewebe im Vergleich zu fettarmen Diäten konnte für die Low Carb Diät nachgewiesen werden. Als Fazit wird die Low Carb Diät als effektivste Diät zur Gewichtsabnahme innerhalb der ersten sechs Monate bezeichnet.

Um langfristig sein Gewicht zu halten, sollte diese Ernährungsform allerdings nicht als typische Diät, sondern als langfristiger Ernährungsstil durchgeführt werden.


3. Verringerung des viszeralen Fettgewebes

Im Körper muss man grundsätzlich zwischen zwei Arten von Fettgewebe unterscheiden, die unterschiedliche Auswirkungen auf die Gesundheit ausüben. Auf der einen Seite gibt es das viszerale Fett, dass auch als Bauchfett bezeichnet wird, und auf der anderen Seite gibt es das subkutane Fett, das im Unterhautgewebe zu finden ist. Während das subkutane Fettgewebe wichtige Funktionen zum Schutz des Körpers ausübt, wird das viszerale Fett mit der Entstehung von Entzündungen und dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht.

Wie bereits beschrieben eignet sich die Low Carb Diät sehr gut zur Abnahme von Fettgewebe. Darüber hinaus konnte aber auch gezeigt werden, dass im Vergleich zu fettarmen Diäten ein größerer Anteil des verlorenen Fettes aus dem viszeralen Fettgewebe stammt.

Dieser Faktor kann auf lange Sicht zu einer Reduzierung der gesundheitlichen Risiken beitragen, die mit viszeralen Bauchfett in Verbindung stehen.


4. Verbesserung des Fettstoffwechsels

Ein wesentlicher Marker des Fettstoffwechsels ist die Menge an Triglyceriden im Blut. Eine dauerhafte Erhöhung dieser Werte kann beispielsweise zu Herz- und Kreislaufkrankheiten führen. Erhöhte Werte können durch einen hohen Konsum von Kohlenhydraten begünstigt werden, insbesondere bei der Aufnahme des schnell verfügbaren Einfachzuckers Fruktose. Die Vermeidung von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Kohlenhydraten bzw. vor allem Fruktose, konnte nachweislich zur einer Senkung der Triglyceridwerte beitragen und so das Risiko entsprechender Krankheiten senken.

Bei der Beurteilung des Fettstoffwechsels wird auch häufig das Verhältnis zwischen dem „guten“ HDL-Cholesterin und dem „schlechten“ LDL-Cholesterin analysiert. Der Unterschied beider Cholesterinarten liegt darin, dass das LDL-Cholesterin aus der Leber in den Körper hinein transportiert wird, während das HDL-Cholesterin in der Leber zur weiteren Verwertung und Ausscheidung heraus transportiert wird. Ein höherer HDL-Wert wird grundsätzlich mit einem geringeren Risiko für Herzerkrankungen in Zusammenhang gesetzt. Genau hier liegt einer der Vorteile einer Low Carb Ernährung, da sie zu einem großen Teil aus hochwertigen Fetten besteht und zu einer Erhöhung der HDL-Werte beiträgt.


5. Verbesserung des Blutzuckers

Kohlenhydrate werden als Einfachzucker im Verdauungstrakt abgebaut und von dort aus in den Blutkreislauf gebracht, womit sich der Blutzuckerwert erhöht. Daraufhin wird das Hormon Insulin ausgeschüttet, welches für den Transport des Blutzuckers verantwortlich ist. Der Blutzucker wird auf diese Weise entweder direkt zur Energiegewinnung verwertet oder im Körper abgespeichert. Bei gesunden Personen führt dieser Mechanismus zu einer schnellen Senkung des Blutzuckerspiegels auf das Ausgangsniveau. Bei Personen mit einer so genannten Insulinresistenz kann das Insulin jedoch nicht mehr ausreichend wirken und der Blutzuckerspiegel bleibt länger erhöht. Dies erhöht das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Eine einfache Methode zur Vermeidung erhöhter Blutzuckerwerte ist der Verzicht auf Kohlenhydrate, da der Blutzuckerwert und die damit verbundene Insulinausschüttung reduziert werden.

Auch bei einer bereits bestehenden Diabetes-Erkrankung kann eine Low Carb Ernährung Vorteile mit sich bringen. Es konnte gezeigt werden, dass Diabetiker ihren Bedarf and Insulin und blutzuckerregulierenden Medikamenten drastisch reduzieren und teilweise absetzen konnten.


6. Einfluss auf das metabolische Syndrom

Das metabolische Syndrom wird mit folgenden Symptomen beschrieben:

  • Stark ausgeprägtes viszerales Bauchfett
  • Erhöhte Blutzuckerwerte
  • Erhöhte Triglyceridwerte
  • Niedrige HDL-Cholesterinwerte
  • Bluthochdruck

Auf die vier ersten Punkte des Syndroms wurde bereits im Einzelnen eingegangen. Mit dem Nachweis, dass sich darüber hinaus auch der Blutdruck mit Hilfe einer Low Carb Ernährung positiv beeinflussen lässt, stellt diese Form der Ernährung ein wirksames Instrument zur Vermeidung eines metabolischen Syndroms mit all ihren Unterpunkten dar. Studien konnten sogar zeigen, dass diese Symptome nicht nur vermieden, sondern bei bestehender Erkrankung sogar umgekehrt werden konnten.


7. Einfluss auf neurologische Erkrankungen

Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird die Low Carb Ernährung, speziell die ketogene Diät, zur Therapie schwerer Epilepsien eingesetzt. Bei Kindern mit Epilepsie, die auf eine medikamentöse Behandlung nicht ansprechen, wirkt eine ketogene Diät besonders effektiv und teilweise sogar heilend.

In einer Studie wurde bei mehr als der Hälfte der Kinder mit ketogener Diät die Anzahl der Krampfanfälle um mehr als 50% reduziert. 16% der Kinder blieben anfallsfrei.

Auch für andere neurologische Erkrankungen werden die positiven Effekte einer Low Carb Ernährung untersucht, zum Beispiel bei Parkinson und Alzheimer. Weitere positive Effekte, die aktuell noch nicht bewiesen sind, aber näher untersucht werden, sind:

  • Verbesserung des Erinnerungsvermögens
  • Verbesserung der allgemeinen Hirnfunktionen
  • Verbesserung von Migränebeschwerden
  • Verbesserte Heilung von Gehirnverletzungen

Low Carb Ernährung

Was ist eine Low Carb Ernährung? Wie funktioniert sie und warum wurde sie zum Trend? In diesem Artikel geben wir einen kurzen Überblick zu diesen Fragen.

Weiterlesen »